Ich war in Wales und England live dabei….
Im September und Oktober 2015 war ich mit meiner Familie in Cardiff und London bei dem Rugby World Cup. Endlich habe ich mir einen lang ersehnten Traum erfüllt und konnte die All Blacks live erleben. Das Ganze wurde aber noch durch ein Selfie mit dem Kapitän Stephen Moore der Wallabies (Australien) übertrumpft. Alles fing mit ein paar tollen Tagen in Cardiff an, wo wir ein paar unserer Freunde trafen, die uns die Stadt zeigten. Überall konnten wir Rugby ,,Deko,, entdecken. Zum ersten Spiel welches wir uns anschauten, fuhren wir mit dem Boot vom Cardiff Bay aus. Ein Traum. Das Match für diesen Tag im Millenium Stadium hieß Wales gegen Fiji. Die Stimmung war unglaublich, alle sangen, feuerten auch mal das gegnerische Team bei einer guten Aktion an und waren freundlich zueinander. So wie das beim Rugby immer ist, weshalb ich auch so gerne dorthin fahre.
Danach durfte ein Besuch im Pub natürlich nicht fehlen. In einem schönen urigen Pub….

Am nächsten Tag war ich etwas aufgeregt. Endlich sehe ich die All Blacks live. Der Haka ist wirklich so fantastisch wie man glaubt. Am Ende des Spiels gewannen natürlich die All Blacks gegen Georgien, obwohl ein Georgier verdient zum Man of the Match gewählt wurde.
Von Wales ging es einen Tag später mit dem Zug nach England. An der Paddington Station entdeckten wir direkt beim Ausstieg auch wieder etwas Werbung für dieses Tunier und waren schon wieder in aller Vorfreude auf das Spiel des Tages. England gegen Australien. Da wir in Cardiff schön shoppen waren, hatte ich passend zu meinem England-Trikot auch Stutzen und einen Rucksack.
Im Stadion angekommen waren wir ganz verdutzt, wir hatten doch tatsächlich Plätze in der dritten Reihe direkt am Spielfeld. Nach einer großen Feuerwerksshow ging es auch schon los. Leider konnte das junge englische Team nicht viel ausrichten und ist somit an dem Abend aus dem Tunier geflogen.
Nach dem Spiel blieben wir noch etwas und dann passierte es Stephen Moore, der Kapitän der Australier ging zu dem australischen Fanblock, der direkt hinter uns war… Auf dem Rückweg nutzte ich die Chance und machte ein Foto mit ihm.

Es war ein toller Aufenthalt und es gibt eigentlich noch viel mehr zu erzählen, aber das würde den Rahmen sprengen….

About the Author:
Photographer from Hannover


Leave a Comment!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.